Jul 042021
 

Vor etwa vier Jahren erschien Thilo Krapps Der Krieg der Welten erstmals, damals bei Egmont, als Hardcover und in Schwarzweiß. Die Graphic Novel ist nun auch bei Carlsen erschienen. Das Softcover ist günstiger als die alte Edition und Krapp hat den Comic koloriert, was für eine ganz neue Stimmung sorgt. Er setzt dabei nicht auf knallige Farben, sondern auf dezentes Flair.

Adaptionen von H.G. Wells‘ berühmtester Geschichte gibt es querbeet durch alle Medien viele. Sollte man meinen, das längst alles gesagt ist, so beweist der 1975 geborene Thilo Krapp, dass man der Geschichte immer wieder frisch begegnen kann. Den Künstler faszinierte sie schon seit Jugendjahren. Seit 2013 arbeitete er an seiner Adaption, für die er zuerst Bleistiftskizzen anfertigte, dann aber am Computer weiterzeichnete.

Um der Zeit, in der die Geschichte spielt, gerecht zu werden, bereiste er auch Südengland und fertigte Studien der viktorianischen Häuser an. Zudem besorgte er sich Quellmaterial aus dem späten 19. Jahrhundert – der Zeit, in der Der Krieg der Welten spielt.

Krapp bleibt der Vorlage treu. Er erzählt vom Erscheinen der Marsleute in Südengland, von den ersten Kämpfen, von den Niederlagen und schließlich auch vom unerwarteten Sieg, der nicht den Menschen, sondern Mutter Natur zu verdanken ist. Die Graphic Novel verbindet dabei großartig Bild und Text miteinander. Es sind große Textpassagen, die aus der Perspektive des Ich-Erzählers die Zeichnungen begleiten, aber niemals übertrumpft das eine das andere. Vielmehr wird ein homogenes Ganzes daraus.

Krapps Zeichnungen sind wundervoll anzusehen. Wenn das Geschehen im Freien spielt, konzentriert er sich auf die Figuren, bei den Interieurs zeigt er jedoch auch, zu welchem Detailreichtum er fähig ist.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)