Mai 192021
 

In den 1980er Jahren publizierte Ehapa verschiedene Alben-Reihen, die jeweils unter einem Oberbegriff verschiedene Serien präsentierten. Neben Flieger-, Abenteuer- und Western-Comics gab es auch Die großen Phantastic Comics, die von 1980 bis 1987 mit insgesamt 58 Ausgaben erschienen. An den Start ging man mit Mike Grells Warlord, ein Fantasy-Comic, den der Autor und Zeichner 1976 ersann. Es geht um Travis Morgan, der in die abenteuerliche Welt von Skartaris verschlagen wird und als Warlord das Volk aus der Sklaverei führt. Im zweiten Band debütierte Taar von Brocal Remohi und Claude Moliterni. 1976 erfunden, erlebte der barbarische Held zwölf Alben-Abenteuer (ein dreizehntes wurde erst viele Jahre später fertig). Immerhin zehn davon fanden sich bei Die großen Phantastic Comics wieder. Mit dem dritten Band debütierte dann Storm von Don Lawrence, der sich bei den Fans zu den absoluten Favoriten der Reihe mauserte und es auf immerhin 15 Veröffentlichungen brachte. Übrigens ebenso viele wie Warlord, die zweite Serie, die bei den Fans besonders gut ankam.

In den ersten Jahren wechselten diese drei Serien sich regelmäßig ab, erst mit dem 24. Album gab es ein paar Neuzugänge aus dem DC-Fundus: Brian Bollands Camelot 3000, das mit sechs Alben komplett vorliegt und von König Arturs Rückkehr erzählt, als die Erde von Außerirdischen bedroht wird, Arok, der aus Warlord hervorging und gegen mythologische Monster kämpfen musste, und Amethyst. Darin geht es um ein Mädchen, das in eine märchenhafte Welt verschlagen wird und dort als Prinzessin Abenteuer erlebt. Vier Alben gab es innerhalb der Reihe, so dass die im Original zwölf Hefte umfassende Maxi-Serie unvollendet blieb.

Mit den Neuankömmlingen erhöhte sich natürlich das Intervall, so dass man auf manche Serie einfach länger warten musste, um herauszufinden, wie es weitergeht. Das hielt Ehapa aber nicht ab, die Reihe auszubauen. Kurz vor Schluss kamen noch Black Dragon von Chris Claremont und John Bolton und Sumpfding von Len Wein und Bernie Wrightson dazu. Bei ersterer erhielt man nur die ersten zwei von sechs Kapitel, beim Swamp Thing den Anfang und mehr nicht. Als Abschlussband erschien im Jahr 1987 ein letztes Album mit Warlord.

Warlord wurde später von Cross Cult nachgedruckt und zum Teil fortgesetzt, Storm fand seine Heimat bei Splitter und Camelot 3000 erschien als schöner Panini-Prachtband. Die restlichen Comics, und hier vor allem Taar, gibt es bislang nur als Die großen Phantastic Comics in deutscher Sprache.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)