Mrz 092020
 

Charles Burns ist der Poet des Abgründigen, ein genauer Beobachter, dessen Geschichten immer im Niemandsland zwischen Realität und Fiktion stattfinden. Weil er Geschichten über Teenager schreibt, die so prägnant, so authentisch, so spürbar echt ausfallen, die aber immer auch mit einem Element des Unbehaglichen versehen sind. So wie sein Magnus Opus BLACK HOLE, in dem im Seattle der 1970er Jahre ein Virus an einer Schule umgeht und der Horror immer mehr Gestalt annimmt.

Neu ist nun sein Werk DAIDALOS 1, in dem er autobiographische Elemente einwebt und mit den Mitteln der Psychoanalyse eine Geschichte ersinnt, die irgendwie ungreifbar bleibt. Es geht um Brian, einen introvertierten Zeichner, der Selbstporträts zeichnet, die ihn als Außerirdischen zeigen, und um Laurie, ein Mädchen, das ihn bei der Geburtstagsparty eines Freundes kennen lernt. Man sieht gemeinsam billige Horrorfilme auf Super-8, aber als das Licht wieder angeht, ist Brian seltsam unnahbar.

Später lädt er sie ins Kino ein, zu einem seiner Lieblingsfilme: DIE DÄMONISCHEN. Darin geht es um Außerirdische, die die Menschen ersetzen. Es ist ein Meisterwerk der Paranoia. Ein Film, der Brian zutiefst trifft. Weil er selbst eine solche Geschichte erzählen will. Weil er sie zum Teil auch schon gezeichnet hat. Mit einer nackten Laurie, die in einem Kokon ist. Am Ende dieses ersten Bandes sieht Laurie sich Brians Zeichnungen an. Was danach kommt, wird man im nächsten Band sehen müssen.

Anders als BLACK HOLE ist DAIDALOS in Farbe. Die Zeichnungen sind klassischer Burns. Ein klares Layout, holzschnittartige Zeichnungen, ein Gefühl von der Suburbia der 1970er Jahre transportierend. Wohin die Reise führt, ist nach diesem ersten Band nur schwer abschätzbar. Burns kann das Phantastische einfließen lassen, er kann seine Geschichte aber auch gänzlich anders erzählen. Vielleicht, weil es nichts Phantastisches gibt, außer dem, was in seinem Kopf vor sich geht. Also dem von Brian. Aber auch dem von Charles Burns. Die Reise ist auf jeden Fall faszinierend. Einer der eindrucksvollsten Comics der letzten Jahre!

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)