Jan 052020
 

Fünf interessante Neuveröffentlichungen der letzten Wochen wollen wir euch ans Herz legen.

SHERMAN INTEGRAL 1 (30,– Euro) erzählt vom Self-Made-Millionär Jay Sherman. Als er Präsidentschaftskandidat für die Vereinigten Staaten, wird sein Sohn vor seinen Augen ermordet. Dieser Mord ist nur der erste Akt der vielen Vergeltungsmaßnahmen gegen Jay Sherman. Hat seine Vergangenheit damit zu tun? Stephen Desberg hat einen vielschichtigen Thriller entwickelt, der in den 1950er Jahren beginnt, aber in die Zeit des Dritten Reichs zurückführt. Zeichner Grillo gestaltet das alles mit hohem Gespür für den Zeitkolorit. Sowohl Desbergs Skript als auch Grillos Umsetzung sind sehr filmisch. Im redaktionellen Bereich gibt es ein interessantes Interview mit dem Autor.

METRO 2033 1 (16,– Euro) ist der erste Band der Adaption von Dmitry Glukhovskys Roman, der ebenso wie seine beiden Fortsetzungen bei Heyne erschienen ist. Peter Nuyten setzt die Geschichte des ersten Buchs in vier Alben um. Die Geschichte findet im Jahr 2033 statt – nach dem Atomkrieg. Die Bewohner Moskaus haben darum in der Metro Zuflucht gesucht, während an der Oberfläche Mutanten herumstreunen. Doch ein Mann muss losziehen, um Kommandeur Melnik vor menschenähnlichen Monstern zu warnen. Nuytens Zeichnungen erinnern an das Werk des jungen Jean Giraud, inhaltlich geht er gleich in die Vollen und bietet ein Endzeitszenario auf, das in den Bann zieht. Als Bonus gibt es einen Artikel über die Umsetzung vom Roman zum Comic, die eine Eigenproduktion des deutschen Splitter Verlags ist.

DAS HERZ DES ZORRO (16,95 Euro) spielt im Jahr 1957 und stellt einen Stuntman in den Mittelpunkt, der an einer schmalbrüstigen Zorro-Fernsehserie beteiligt ist, aber eigentlich größere Probleme hat. Man verdächtigt ihn des Mordes an seiner Freundin. Der in Sepia-Tönen gehaltene Comic versprüht das Hollywood-Flair jener Zeit, besitzt Elemente des Film Noir und wartet mit einem Ende auf, das bitterböse ist.

DER VERBANNTE (25,– Euro) ist das neueste Werk des Niederländers Erik Kriek, der vom Wikinger Hallstein Thordsson erzählt, der einst wegen des Mordes an seinem Freund verbannt wurde, sieben Jahre später aber in die Heimat zurückkehrt. Kriek erzählt eine packende Geschichte über Schuld und Sühne und kleidet sie in imposante Bilder, die mehrheitlich in schwarz-weiß-blau gehalten sind, in besonders intensiven Momenten aber auch auf Rot setzt.

INVINCIBLE 1 (30,– Euro) ist der erste Band von Robert Kirkmans beeindruckender Superhelden-Serie. Auf mehr als 330 Seiten sind die ersten 13 (von insgesamt 144) Heften enthalten. Diesem Anfang liegt ein besonderer Zauber inne, denn Kirkman erzählt, wie sein Held, der Teenager Mark Grayson seine Superkräfte entdeckt, aber auch, dass sein Vater der verschwundene Held Omniman war. Das klingt alles erstmal sehr konventionell, Kirkman macht daraus jedoch eine gewaltige Saga, die einen Anfang, Mittelteil und Ende hat. Es bleibt nur zu hoffen, dass Cross Cult die Reihe auch durchzieht, vor Jahren ist schon mal der Verlag Nona Arte daran gescheitert.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)