Mai 212019
 

Im Jahr 2017 startete Splitter seine Gesamtausgabe der Reihe – 25 Bände RICK MASTER sollen es werden, nun hat man fast Halbzeit erreicht.

Über 55 Jahre hinweg ermittelte Rick Master in kniffligen Fällen. Von 1955 bis 2010 entstanden so 77 Abenteuer, für die André-Paul Duchâteau und Tibet verantwortlich zeichneten. Der Reporter und Amateurdetektiv hat dabei allerhand kuriose Fälle gelöst, bei denen nicht selten ein übernatürliches Element ausschlaggebend gewesen sein könnte, aber mit Beharrlichkeit und Hingabe konnte Rick noch jeden Verbrecher überführen und zeigen, dass das alles doch nur allzu irdisch ist.

Nach einer recht bunten Editionshistorie, die Rick Master über Jahrzehnte hinweg von Koralle über Bastei und Carlsen zu Kult Editionen geführt hat, wird nun endlich alles gut. Denn eine einheitliche Gesamtausgabe hat es bis dato nicht gegeben. Einen Versuch aber schon, nämlich Rick Master Integral. Diese Ausgabe unterschied sich von der französischen Edition jedoch dahingehend, dass nur drei anstatt vier Alben enthalten waren. Das Projekt verfing nicht, was nicht an Rick Master, sondern an dem Umstand lag, dass der Verlag in Schwierigkeiten geriet und schließlich aufgelöst werden musste.

Einige der bei Kult Editionen verlegten Serien haben längst eine neue Heimat gefunden, bei Rick Master wagten viele aber nicht zu hoffen, denn mit bereits zehn Gesamtausgaben lag hier eine Edition vor, die noch sehr neu war, weswegen es für jeden neuen Verleger schwierig war, eine vernünftige Kalkulation aufzumachen. Immerhin kann man nicht davon ausgehen, dass jeder Fan sich eine neue Gesamtausgabe noch einmal kauft.

Bedenken hatte man bei Splitter aber dennoch nicht, wie Horst Gotta erklärt: „Unabhängig jeder Vorveröffentlichung ist aktuell der Zeitpunkt, wo Gesamtausgaben im Interessenkorridor der Leser und natürlich auch des Handels liegen. Die grundsätzliche Aufmerksamkeit ist somit gesichert und eine Vorveröffentlichung hat weniger Auswirkungen, als man annehmen könnte. Splitter veröffentlicht recht viele Comics als Gesamtausgabe, die schon in mehreren Verlagen zuvor erschienen sind und das hatte bisher wenig Auswirkung. Wahrscheinlich auch deswegen, weil Splitter schon recht lange auch einen eigenen Kundenstamm generiert, der jetzt zugreift und dies bei Kult Editionen noch nicht getan hat!“

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)