Jul 102015
 

Im Oktober 1970 feierte „Conan the Barbarian“ seine Premiere. Die Serie war etwas außergewöhnliches, da es sich bei ihr um keine reine Marvel-Schöpfung handelt. Vielmehr war Roy Thomas auf die Abenteuer von Conan aufmerksam geworden, als einige Leser Marvel die Idee vortrugen, aus den erfolgreichen Geschichten Comics zu machen. „Conan“ war von dem Schriftsteller Robert E. Howard erfunden worden und erlebte zahlreiche Abenteuer in den Pulps der 30er Jahre. Reprints der alten Geschichten und neue Romane liefen in den 60er Jahren sehr erfolgreich, weswegen Thomas einiges an Potenzial in dem Charakter für eine Comic-Auswertung sah. Zuvor musste er jedoch noch Martin Goodman überzeugen, dass es sich lohnen würde, eine Lizenzgebühr zu bezahlen, um Conan unter die Marvel-Fittiche nehmen zu können.

conan

Als Autor kam natürlich nur Thomas in Frage, während man als Zeichner den erst 21-jährigen Barry Windsor-Smith verpflichtete. Der Engländer machte „Conan“ zu einem herausragenden Comic und schuf Zeichnungen, die fürwahr als echte Kunst bestehen. Mit jedem Heft entwickelte sich der Künstler weiter und schuf filigrane Zeichnungen, die ihresgleichen suchen. Nach nur 24 Ausgaben verabschiedete sich Windsor-Smith, der unter den strengen Deadlines, die eine monatliche Serie aufbürdet, nicht länger das verwirklichen konnte, was ihm vorschwebte, von der Serie und auch aus dem Comic-Business. In den folgenden Jahren schuf der Ausnahmekünstler nur noch wenige Comics.

red

Dem Erfolg von „Conan the Barbarian“ tat dies keinerlei Abbruch. Die Serie lief über zwei Jahrzehnte, einen großen Teil davon mit Thomas als Autor, erfolgreich und brachte es auch auf verschiedene Spin-offs. Einer war die „Red Sonja“, die ebenfalls von Robert E. Howard kreiert worden war. Während Howard den Charakter jedoch im Mittelalter ansiedelte, brachte Thomas die Schwerkämpferin in Conans Zeit, um sie zu einer Freundin des Barbaren zu machen. Neben „Red Sonja“ wurde auch „King Kull“, ein atlantischer Barbar, der lange vor Conan lebte und ebenfalls von Robert E. Howard erfunden worden war, zu einem Comic verarbeitet, aber der Erfolg des Barbaren aus Cimmeria lies sich nicht so einfach wiederholen.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)