Okt 032013
 

Bei Splitter sind jüngst ein paar Science-Fiction-Serien gestartet, die wir ein bisschen genauer unter die Lupe nehmen wollen.

Der erste Titel ist URBAN 1, der den Titel „Die Spielregeln“ trägt. In der auf drei Bänden angelegten Geschichte spielt das Geschehen im gigantischen Vergnügungspark Myjoy, der wie ein totalitärer Staat geleitet wird. Mehrere Frauen ermordet, dann beißt auch ein Polizist ins Gras. Ein Urban Interceptor wird auf den Plan gerufen, der ermittelt, während die Mörderhatz zum gigantischen Spiel für die Zuschauer wird.

Dies ist in Ansätzen clevere Science Fiction, die besonders in den Momenten punktet, in denen die Mechanismen, mit denen Myjoy funktioniert, unter die Lupe genommen werden. Der erste Band etabliert, wie der Titel es nahelegt, die Spielregeln, er bietet darum nicht allzu viel Entwicklung. Aber er bereitet die Bühne für die ganz große Geschichte. Immerhin hat man mit dem ersten Band gerade mal ein Drittel gelesen.

Auf fünf Bände ist 42 – INTERGALAKTISCHE AGENTEN angelegt. In „Nitaar“ betrachten Besucher sich die Historie der Intergalaktischen Agenten und damit ein Abenteuer der I.A. Nitaar, die einen Friedensvertrag zwischen zwei religiösen Gruppen aushandeln sollte, bevor der Planet vor die Hunde ging. Der Comic setzt auf viel Action, eine Rückblende in der Rückblende ist auch etwas unvorteilhaft gestaltet, aber der Ideenreichtum des Künstlerpaars Louis und Lamirano weiß zu überzeugen. Wo die Designs außerhalb der Konvention liegen, leidet die Geschichte etwas darunter, das sie etwas arg holprig daherkommt.

Der erste von drei Bänden der Reihe SEGMENTE trägt den Titel „Lexipolis“. Von Richard Malka geschrieben, hat Metabaron-Zeichner Juan Gimenez die faszinierende Geschichte in beeindruckenden Bildern umgesetzt. Die Menschheit lebt im All, nachdem der Mutterplanet durch Kriege vernichtet wurde. Seit Generationen hat man die Planeten in sieben Sektoren eingeteilt. Jedes Kind wird im Alter von sieben Jahren evaluiert, einem Sektor zugeteilt und dann 14 Jahre darauf vorbereitet. Unsere Helden waren für den Krieg bzw. die Liebe vorgesehen, entzogen sich aber beide der Segmentation. Sie schließen sich Rebellen an, die den Umbruch herbeiführen wollen.

SEGMENTE fühlt sich ganz groß an, wie ein epochaler Science-Fiction-Film, der nicht nur über prächtige Schauwerte verfügt, sondern auch eine sozialkritische Ader besitzt. Durch das Brennglas der dystopischen Darstellung erlaubt sich Malka auch Kommentare auf die derzeitige Welt. Er denkt ein Szenario fort, das umso gänsehauterzeugender ist, weil es in sich so stimmig erscheint.

  6 Responses to “Aufbruch ins All: Neue Science-Fiction-Comics”

  1. Shoot, so that’s that one suspspeo.

  2. Wow, stilige bilder!!! Det nederste var bare rååålekkert!:)Ligger litt pÃ¥ etterskudd med mine besøk hos deg….men nÃ¥ har jeg lest og kosa meg her:))Gratulerer med ny bil – den var snerten og knallfin!:)Ha en kos kveld!Klem fra Janne

  3. Eihän tuo neuvostopytinkikään nyt sieltä kauheammasta päästä ole. Ainakaan näin kuvista katsottuna. Kauniimmaltahan se näyttää kuin yksikään Turun ylioppilaskylän rakennus ennen remontteja…

  4. fiorenza · domenica, 2 dicembre 2012, 6:56 pmSì: Simona Marchini è solo una zia. Ma conta così tanto quello che disse dieci anni fà? A volte, nel corso del tempo si cambia opinione.

  5. and maybe even start a career of their own someday. Hey, don’t judge. They started on the pole and worked their way up and that’s harder that ReyRey Reynolds’ man

  6. Gaby Turner of Indonesia writes: “I really liked A Lady In France’s “We do What We Can“.  This was one of the first posts I read on WMB and I could relate so much to it that it

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)