Okt 232012
 

Wir wissen das schon: Ein kleiner Stapel Comics an der  Kasse kann schon mal was kosten, selbst wenn es sich nicht um Raritäten handelt. Aber verglichen mit dem, was jetzt folgt, sind selbst die Schätze der Sammlerecke bestenfalls Schätzchen – zumindest, wenn man auf die gehandelten Preise guckt.

Wie alte, super seltene Comics auf dem amerikanischen Comicmarkt gehandelt werden, verursacht Schwindel: In sehr guter Erhaltung, in der nicht mal mehr eine handvoll der folgenden Titel existiert, bringen sie mal locker mehr auf die Waage als so manche Kunstschätze von Picasso und anderen.

Wie überall regeln Angebot und Nachfrage den Preis – aber legen wir mal los:

Zum vergrößern auf die Bilder klicken, Dollar-Preis in der Fußzeile

10.) Amazing Fantasy No 15, das erste Spider-Man-Heft. Besaßen wir sogar mal – wenn auch in streitbarem Zustand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9.) Flash No 1. Ja, das ist er, auch wenn das Golden-Age-Kostümdesign ganz schön schauerlich ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8.) Fun Comics No 52. Der fast allmächtige Spectre sieht noch aus wie heute, ist aber seltsam unprominent für den Preis, mit dem sein Debüt gehandelt wird …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.) Batman No 1 – ist nicht Batmans Erstauftritt, sondern das erste Heft des dunklen Rächers in eigener Serie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6.) Marvel Comis No 1; das teuerste Heft des Verlages und gleichzeitig Anwärter auf das mit dem schlechtesten Cover …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5.) Detective Comics No 1 – wenn jemand den Knaben auf dem Cover kennt, bitte in die Kommentare posten; wir haben nämlich keine Ahnung, wer das ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.) All-American Comics No 16, hier macht Green Lantern sein Debüt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.) Superman No 1 – das erste Heft in eigener Serie knackt in Toperhaltung die Eine-Million-UsD-Marke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.) Detective Comics No 27; das allererste Batman-Heft kostet mehr als ein Bugatti Veyron.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.) Action Comic No 1 und gleichzeitig Supermans erstes Abenteuer ist das teuerste Heft der Welt. Nicolas Cage, dem armen Teufel, der mal eine der größten Comicsammlungen weltweit besaß, wurde der Schatz der Schätze im Jahr 2000 aus seinem Anwesen gestohlen. Erst 10 Jahre später tauchte das Heft aus dem Jahr 1938 wieder auf. Da der Fall nie aufgeklärt wurde, ist jetzt eine Verfilmung des Stoffs im Gespräch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nächstes Mal beschäftigen wir uns mit den teuersten deutschen Comics. Die kosten zwar einzeln keine Millionen, aber sind teilweise nicht weniger selten!

Von Sascha Maier

Bildquellen: livingroomsession

 

 

 

  3 Responses to “Die teuersten Comics der Welt – Teil I: USA”

  1. Hi,

    auf dem Cover von Detective #1 müsste sich Sax Rohmer’s Fu Man Chu befinden, oder genauer: Der Knock-Off „Ching Lung“.

  2. Der Knabe auf dem Cover von Detective Comics #1 ist Fui Onyui (gezeichnet von Vincent Sullivan)

  3. Würde gerne ein mickey mouse Heft von 1936 Erstausgabe verkaufen Heft ist in sehr guten Zustand

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)